Pferd duschen – Wie geht es richtig?

Wie kann ich mein Pferd duschen? Immer wieder gibt es Kommentare, wenn jemand sein Pferd duscht. Oft wird es als falsch angesehen und jemand weiß es besser. Doch ist es wirklich falsch und wie geht es besser? Hier erläutere ich, wie ich mein Pony wasche. Ich mache es meiner Meinung nach richtig. Aber natürlich gibt es da auch wieder verschiedene Meinungen. Ich hoffe ich kann mit meiner vorgehensweise dem einen oder anderen von euch helfen. Natürlich freue ich mich immer über Feedback und Verbesserungsvorschläge.

Pferde im Sommer abkühlen

Je nach Wohnort kann der Sommer sehr heiß werden da möchte nicht nur ich eine Erfrischung haben sondern auch mein Pony Bumblebebee. Um ihm eine Erfrischung zu bieten hilft es da ihn abzukühlen. Doch wie kann ich mein Pferd abkühlen? Eine Abkühlung kann ganz unterschiedlich ausfallen. Ganz nach Vorliebe des Pferdes. Bei manchen reicht es schon aus mit den Hufen in einem Bach oder in Eimern mit Wasser zu stehen. Das ist das ganz ähnlich, wie bei uns Menschen: An heißen Tagen werden die Handgelenke unter kaltem Wasser gekühlt. Andere mögen es sehr gerne, wenn die Beine abgespritzt werden. Wiederum andere Pferde möchten ganz abgespritzt werden. Hier gilt es die Vorliebe des Pferdes herauszubekommen.

Pferd duschen bei Hitze

Doch wann genau ist es eigentlich warm genug zum Abspritzen? Pferde sind nicht so Temperatur empfindlich wie wir und kommen daher mit kälteren/wärmeren Temperaturen deutlich besser klar. Als Faustwert zum Abspritzen sagt man 20 Grad. Alles dadrunter muss nicht gemacht werden, da es nicht unbedingt als eine Abkühlung gilt.

Pferd duschen: Temperatur

Empfohlen beim Abspritzen der Pferde wird es kein ganz kaltes Wasser zu nehmen. Das ist oft sehr schwierig, da es in vielen Reitställen nur kaltes Wasser gibt. Man halt also keine Alternative. Hat man jedoch die Wahl sollte man lauwarmes Wasser verwenden. Hat man nur kaltes Wasser kann man aber einen Eimer mit Wasser in die Sonne zum erwärmen stellen und das Pferd damit abkühlen oder zu einem Bach gehen.

Pferd kalt duschen

Beim abspritzen des Pferdes mit kaltem Wasser sollte das Pferd an das Duschen gewöhnt werden. Wir springen ja auch nicht direkt unter die Eiskalte Dusche, oder? Sollte das Wasser zu kalt sein kann es zu Kreislaufproblemen beim Pferd kommen. Das kennt der ein oder andere sicher auch selber, wenn ein Schwindelgefühl kommt.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Pferd nach dem Reiten duschen

Ein schöner Ausritt in der prallen Sonne, Springtraining oder doch die Dressurstunde sind vorbei. Man selber kann seinen Schweiß quasi runterlaufen spüren und auch das Pferd ist offensichtlich nass geschwitzt. Hinter den Ohren, am Sattelgurt, unter der Schabracke und womöglich auch der ganze Hals sind nass. Am besten direkt zum Waschplatz reiten, Sattel ab und unter die Dusche. Bloß nicht! Macht das Pferd in Ruhe fertig, stellt es in den Schatten oder einen Augenblick in die Box, sodass es selber erst einmal abkühlen kann. Nur so können sich die Muskeln entspannen. Am besten zieht ihr noch eure Stiefel aus und packt alle Sachen weg, bevor ihr dann Richtung Putzplatz geht.

Pferd richtig abspritzen

Kommen wir zum wichtigsten Abschnitt in diesem Artikel. Und zwar dem, wie man ein Pferd richtig wäscht. Dafür brauchen wir etwas Theroie. Und man muss die Anatomie verstehen. Nehmen wir als Beispiel uns selber. Wenn ich dusche stehe ich zunächst auf dem Duschrand und halte einen Fuß drunter. Dann kommt der nächste und es geht die Beine weiter hoch, bis sich der Körper an die Temperatur gewöhnt hat. Grund dafür ist, dass wir Menschen unser Herz relativ weit weg von den Füßen haben.

Anatomie des Pferdes verstehen

Beim Pferdes ist das Herz quasi hinter dem linken Vorderbein. Um das Herz also zu schützen fangen wir möglichst Herzfern mit dem Abspritzen an. Das bedeutet am Hinterbein hinten rechts. Also Diagonal zum Bein vorne links. Es wird also zuerst das Bein hinten rechts von unten langsam nach oben Richtung Sprunggelenk beginnend abgespritzt. Im Anschluss kommt das linke Hinterbein. Hat sich das Pferd an die Temperatur gewönt gilt es die Vorderbeine langsam von unten nach oben wie bei den Hinterbeinen abzuspritzen. Zeitlich plant am besten etwa 2 Minuten für die Beine ein. Noch besser wären aber etwa 10 Minuten. Erst ab 10 Minuten ist es wirklich eine Erfrischung für das Pferd, da die Beine sonst zu schnell wieder aufhitzen.
Habt Ihr die Beine lang genug abgespritzt folgt die Hinterhand und dann die Brust, Hals und Sattelllage.

Und die Nierenpartie?

Über die Nierenpartie gibt es ganz verschiedene Meinungen. Die einen sagen man könne diese ruhige abspritzen, weil die Nieren selbst sehr tief im Inneren liegen, andere meinen man solle diese auf keinen Fall abspritzen, da es (gerade bei kalten Wasser) zu Verspannungen der Muskulatur kommen kann. Ich selber spritze gerne die Sattellage ab und lasse das Wasser dann über den kompletten Rücken laufen oder schiebe es mit der Hand nach hinten richtung Schweif.
Als letztes solltet Ihr mit einem Schwamm die restlichen verschwitzten Stellen abwischen. Das sind die Augen, alles, wo die Trense saß, gerne auch mal rund ums Maul und unterm Kopf.

3 Tipps zum Pferd waschen

  1. Wichtig beim Abspritzen ist, dass der Wasserstrahl nicht zu hart eingestellt ist. Das kann sonst sehr unangenehm für das Pferde werden. Stellt den Strahl lieber etwas weicher ein. Eine Massagefunktion wird auch ein weicher Strahl haben.
  2. Mag euer Pferd es nicht abgespritzt zu werden nehmt einfach einen Eimer mit Wasser und kühlt das Pferd mit einem feuchten Schwamm ab.
  3. Vermeidet es auf jeden Fall mit dem Schlauch den Pferdekopf abzuspritzen. Das Pferd könnte den Strahl in die Augen oder die Ohren bekommen. Das kann zu Entzündungen führen oder die Netzhaut beschädigen.

Nach dem Abspritzen

Alles was du nach dem Abspritzen machst ist genau so wichtig, wie das richtige Abspritzen selber. Hier meine Tipps!

  1. Scheißmesser!
  2. Wälzen!
  3. Pferd trocknen lassen

Am besten nimmst du ein Schweißmesser und ziehst das überflüssige Wasser damit ab. So ist das Fell schon deutlich trockener. Das ist wichtig, denn ist zu viel Wasser im Fell kommt es zur Verdunstung und das Wasser wärmt sich gegebenfalls durch die Sonne auf. Dadurch ensteht keine Abkühlung sondern der gegenteilige Effekt.
Durch das Wasser auf dem Fall werden die ganzen Vicher wie Fliegen und Mücken angelockt. Das ist für das Pferd nicht angenehm. Um dem zu entgehen kannst du dein Pferd einfach kurz auf den Paddock schicken, damit es sich wälzen kann. Sie Sandpanade hält die Vicher fern.

Nun stellst du das Pferd zum trocknen an einen schattigen Ort oder in die Box. Aber wie eben schon erwähnt auf keinen Fall in die pralle Sonne. Ebenfalls bitte nicht in Zugluft, da das Pferd sonst krank werden kann.

admin

Carina ist Frauchen von Bambi, einem stolze 1,43cm großem 3- jährigem dt. Reitponywallach und wohnt im Westen Hamburgs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.